Sie sind hier:  Über uns » Konzepte

Konzepte

Offene Häuser bringen Generationen zusammen

In einem Altenpflegeheim sind Familienangehörige für den alten Menschen das stärkste Bindeglied zum bisherigen Leben. Ihrer Anwesenheit kommt in den Einrichtungen der Liebenau Lebenswert Alter gemeinnützige GmbH (vormals St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbH), der Liebenau Leben im Alter gemeinnützige GmbH und der Heilig Geist - Leben im Alter gemeinnützige GmbH große Bedeutung zu. Sie sind für das Haus wichtige Partner. Ein offenes und kooperatives Miteinander trägt zum Wohlbefinden des alten Menschen bei. Die Beteiligung der Angehörigen bei Pflege-, Therapie- und Rehabilitationsmaßnahmen kann eine Bereicherung der gegenseitigen Beziehung bedeuten.

Unsere Häuser stehen allen offen

Ein besonderes Merkmal unserer Einrichtungen ist, dass sie für alle Bürger aus der Gemeinde offen stehen. Wir arbeiten eng mit den Kommunen und Gemeinden zusammen, in denen ein wohnortnahes Altenpflegeheim, Lebensräume für Jung und Alt oder eine unserer Sozialstationen St. Anna betrieben werden. Aber ebenso mit den Kirchengemeinden, ortsansässigen Vereinen, Ehrenamtlichen, Schulen, Kindergärten und natürlich mit den Angehörigen.

So bestehen in vielen Gemeinden Netzwerke zwischen Senioren und Jugendlichen, bei denen Senioren junge Menschen auf dem Weg in den Beruf unterstützen, oder einfach nur einen Teil der Freizeit miteinander verbringen.

Besuche und Veranstaltungen bereichern das Leben

Besuche und Veranstaltungen bereichern das Leben der Bewohner im Altenpflegeheim und in den Lebensräumen. Durch gemeinsame Aktivitäten und den Austausch mit anderen Gemeindemitgliedern werden Bewohner als Mitbürger aktiv angenommen.

Helle und freundliche Architektur macht das Wohnen angenehm

In den Altenpflegeheimen können sich Bewohner nicht nur in ihrem hellen, wohnlich ausgestatteten Zimmer aufhalten, sondern auch in die gemütlich eingerichteten Gemeinschaftsräume und Nischen zurückziehen oder an gemeinsamen Aktivitäten teilnehmen.

Alle Altenpflegeheime haben eine beschützende Gartenanlage. Die jederzeit offenen Türen und ausreichende Parkmöglichkeiten beim Haus erleichtern Angehörigen auch kurze Besuche.

Auch die Lebensräume für Jung und Alt bieten eine überschaubare Anzahl an Wohnungen. Die Bauweise mit Laubengängen und lauschigen Sitzecken ermöglicht den Bewohnern spontane Begegnungen.

Wir legen großen Wert auf eine durchgängige Infrastruktur und gute Nahverkehrsanbindungen

Unsere Häuser liegen zentral und stadtnah. Die Nähe zu öffentlichen Einrichtungen, Rathaus und Schulen schafft Raum für Dialog und Austausch. Alte Menschen können selbstständig am Geschehen in der Gemeinde oder in der Stadt teilnehmen. Sie haben die Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß ihr Umfeld, ihre Freunde oder Familienangehörige zu erreichen.

Durch die Teilnahme am sozialen Geschehen stehen auch alte Menschen mitten im Leben. Unsere wohnortnahen Pflegeeinrichtungen haben einen familiären Charakter. Über Jahre gewachsene Beziehungen können hier weiter gepflegt werden.

Auf einen Blick

  • offene Häuser
  • gemeinsame Aktivitäten
  • Besuche & Veranstaltungen
  • helle & freundliche Architektur
  • durchgängige Infrastruktur
  • gute Nahverkehrsanbindungen

 

 

 

 

Altenpflegeheim St. Johann in Tettang
Haus St. Johann, Tettnang

 

 

Spielenden Kindergartenkinder beim Altenpflegeheim St. Gebhard in Amtzell
Spielenden Kindergartenkinder beim Altenpflegeheim St. Gebhard in Amtzell

 

 

Gemeindepflegehaus in Dusslingen - zusammen mit Rathaus und den Lebensräumen bildet es die Ortsmitte.
Gemeindepflegehaus in Dusslingen - zusammen mit Rathaus und den Lebensräumen bildet es die Ortsmitte.

 

 

Blick vom Altenpflegeheim Martinus Richtung Gemeindezentrum von Weil im Schönbuch.
Blick vom Altenpflegeheim Martinus Richtung Gemeindezentrum von Weil im Schönbuch